Start für den Pflege-Bahr

Die Pflegeversicherung mit der staatlichen Förderung, kurz “ Pflegebahr “ genannt ist zum 01.01.2013 gestartet.

Jeder, der so eine Pflegeversicherung abschließt, bekommt unter bestimmten Voraussetzungen einen staatlichen Zuschuss.

Es werden keine Gesundheitsfragen gestellt und auch das Alter spielt keine so wichtige Rolle wie bei nicht geförderten Pflegeversicherungen.

Um eine Vorstellung über Beitrag und Leistung zu bekommen können Sie hier Ihre Infos eingeben.

Pflege versichern  Hier klicken —————-> Pflegerente berechnen

Noch haben relativ wenige Gesellschaften ihre staatlich geförderten Pflegeversicherungen auf den Markt gebracht.(stand 22.01.2012) Als Partner wurde beispielhaft der Münchner Verein und die Barmenia  ausgewählt.

Mit der „Deutsche-Förder-Pflege“ ist die Barmenia Krankenversicherung eine der ersten Versicherungsgesellschaften, die einen Tarif nach den Vorgaben des Gesetzgebers anbietet. Viele Gesellschaften haben in der Erstellung von Tarifen nachgezogen. Die Grundtarife haben alle gesetzliche Mindestanforderungen einzuhalten und sind leichter miteinander zu vergleichen. Jede Versicherungsgesellschaft bietet zusätzlich ein Kombiprodukt im Zusammenhang mit dem Pflegebahrtarif an. Diese zusätzlichen Tarife müssen genauer miteinander verglichen werden.

Kosten und Leistungen des Pflege-Bahr-Tarifs

Wer einen Pflegebahrtarif  abschließen will, muss einen monatlichen Mindestanteil in Höhe von 10 Euro aufbringen. Gemeinsam mit der staatlichen Zulage von fünf Euro im Monat beträgt der Mindestbeitrag für die Pflegetagegeldversicherung 15 Euro. Im Versicherungsfall bekommt dann der Versicherter den vertraglich vereinbarten Geldbetrag für jeden Pflegetag ausgezahlt. Einige Krankenversicherungen teilen mit das die Leistungen der „Förder-Pflege Tarife“ sogar über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinaus gehen.  So erstatten diese Versicherungen zB. in der Pflegestufe II nicht nur die gesetzlich vorgeschriebenen 30 Prozent, sondern 60 Prozent, und in der Pflegestufe I 30 Prozent statt der gesetzlich vorgegebenen 20 Prozent. In der Pflegestufe III leisten diese Versicherungen ein Pflegemonatsgeld in Höhe von mindestens 600 Euro.

Sie können mit den ausgezahlten Geld zum Beispiel einen ambulanten Pflegedienst bezahlen oder die finanzielle Belastung der Heimpflege reduzieren.

Pflegeversicherung Münchner Verein